pottfolio

Warum sagen wir: „Seinen Senf dazugeben“?

Diese Redensart verwenden wir, wenn sich jemand einfach so in ein Gespräch einmischt und ungefragt seine Meinung äußert.

Woher kommt’s? Im 17. Jahrhundert galt Senf als sehr kostbar. Gab es zu einer Mahlzeit ein wenig von der Würzpaste dazu, hatten die Leute gleich das Gefühl, es sei ein besonderes Essen. Einige gewitzte Wirte richteten deshalb jede Speise mit einem Klecks Senf an. Und weil dieser ungefragt zum Essen serviert wurde, kamen auch die Gäste in den Genuss von Senf, die ihn gar nicht haben wollten.

Weitere interessante Inhalte